Intensivklassen (IK)

Die Intensivklassen an der BGS

Im Rahmen des Förderprogramms für Schulen mit hohem Zuwandereranteil hat die Brüder-Grimm-Schule mit Beginn des Schuljahres 2013/14 inzwischen zwei Intensivklassen eingerichtet. Unter der Leitung von Herrn Bergmann arbeitet in den beiden Intensivklassen ein Team von speziell ausgebildeten Kolleginnen und Kollegen, welches die Schülerinnen und Schüler ausländischer Herkunft bei dem Erwerb der deutschen Sprache oder der Verbesserung ihrer deutschen Sprachkenntnisse unterstützt.

Die Stundenanzahl in den Intensivklassen umfasst 22 Stunden/Woche. Zusätzlich wird eine Förderstunde angeboten, um Schüler und Schülerinnen mit Lernschwierigkeiten oder Neuankömmlinge individuell unterstützen zu können. Es wird nach dem Klassenlehrerprinzip der Hauptschule gearbeitet, wodurch den Seiteneinsteigern mithilfe einer festen Bezugsperson das Ankommen und Eingewöhnen in dem neuen Kulturkreis erleichtert werden soll. Die Schüleranzahl ist auf 16 Schülerinnen und Schüler pro Klasse begrenzt, um optimale Lernerfolge erreichen zu können.

Die Schülerinnen und Schüler verweilen in der Regel 1 Jahr lang in der Intensivklasse und werden anschließend in die Regelklasse versetzt. In Ausnahmefällen kann die Verweildauer nach Beschluss der Klassenkonferenz auf max. 2 Schuljahre verlängert werden.

Das Konzept der Brüder-Grimm-Schule für Intensivklassen sieht neben dem intensiven Erwerb der deutschen Sprache auch zahlreiche Aktivitäten vor, wie z.B. Ausflüge, gemeinsames Frühstück, Hospitationstage in regulären Klassen sowie verschiedene Projekte und Arbeitsgruppen. Auch werden die Intensivklassen von der Schulsozialarbeit unterstützt und begleitet. Die Intensivklasse dient daher neben dem Spracherwerb auch der Stärkung des Zugehörigkeitsgefühls, dem kulturellen Austausch und der Orientierung im deutschen Schulsystem.